Die Geschichte der Beks in Nieratz

Im Jahre 1601 kam der aus Bregenz stammende Maler und Kartograph, Andreas Rauch nach Wangen. Er wurde 1604 Bürger der Stadt. Zwei Jahre später, 1606, heiratete die Beurin Anna aus Nieratz (Nüraz), in Deuchelried den Bauern Georg Juz von Zurwies. Nachdem Johann Andreas Rauch zu vielen Anlässen Bilder, Wappen, Tore und Kirchenbilder gemalt hatte, entstand 1617 die Wangener Landtafel, einer der ersten Landkarten aus der Vogelperspektive. Sie zeigt viele verstreute Dörfer und Höfe, Flüsse und Bäche, Seen und Fischweiher und auch Nieratz. Nieratz, das zu jehner Zeit je nach Aussprache, Nüratz, Neuratz oder Nyratz geschrieben wurde, bestand damals aus 14 Häusern. Ein großes steinernes Herrenhaus, umringt von kleineren Holzhäusern. Rauch vergaß auf seiner Karte auch die Obstgärten nicht, die bis zum heutigen Tag an selbiger Stelle erhalten sind.
Die Jahrhunderte vergingen. Anfang des 20. Jahrhunderts standen in Nieratz zwei Höfe feil. Auf den einen Hof zog eine Nachfahrin der Beurin Anna mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern, auf den anderen die Witwe Maria Anna Bek mit ihren jüngeren Kindern. Josefine heiratete den Franz Bek und das Leben nahm ihren Lauf. Von ihren 13 Kindern übernahm nach dem 2. Weltkrieg der älteste Sohn Fritz den Hof.

Die Beks kamen ursprünglich aus dem Österreicher bzw. Lichtensteiner Gebiet. Sie ritten an der Seite der Waldburger und ließen sich 1581 in Primisweiler auf einem Hof im Dorf nieder. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Johann Anton Bek Bürgerneister der Gemeinde Primisweiler – Schomburg. Ihm folgte sein Sohn Franz Xaver. Als wiederum dessen Sohn Josef den Hof übernahm und ebenfalls Bürgermeister wurde, verließ die Mutter, Maria Anna (geborene Noger) mit den restlichen fünf Geschwistern den Hof und erwarb die Hofstatt in Nieratz. Seither sind jetzt nahezu 100 Jahre vergangen und inzwischen hat ihr Urenkel Erwin Bek seit 1983 den Hof übernommen.

1990 wurde das schöne Anwesen biologisch organisch, nach strengen -Richtlinien bewirtschaftet.

Viele der alten aber auch jungen Obsthochstammsorten von Apfel und Birne geben unseren Destillaten ihr feines unverwechselbares Aroma. Gebrannt werden diese noch immer in einer von wenigen noch erhaltenen Kupferkesselbrennereinen aus dem Jahre 1921. Entdecken Sie wie stark und dennoch weich und fein ein nach alter Tradition hergestellter, gut abgelagerter edler Obstbrand sein kann.


Erwin und Diemut Bek